Zukunft heißt: Mit Karte

06.03.2018

Einblicke in Potenziale sowie Hilfestellung zur Implementierung elektronischer Bezahlverfahren erhielten Kasseler Händler auf einer Informationsveranstaltung für Vertreter des Handels. Anstoß ist die Trendwende in den Portemonnaies der Bundesbürger: Schließlich existiert mit den 30-44-Jährigen hierzulande erstmals eine Altersgruppe, in der die Mehrheit lieber mit Karte denn mit Scheinen und Münzen bezahlt. Elektronische Bezahlverfahren sind für große Handelsunternehmen inzwischen Standard. Auch für kleine und mittelständische Händler bieten bargeldlose Zahlungsmittel große Potenziale. Für Händler wie Kunde minimiert sich der Zeitaufwand an der Kasse. Die bargeldlose Bezahlung ist in Sekundenschnelle abgewickelt. Diese und weitere Chancen sowie Hinweise zum Umgang mit Kunden und bargeldlosen Bezahlsystemen beleuchtete die Initiative Deutsche Zahlungssysteme gemeinsam mit ausgewiesenen Experten auf ihrer Informationsveranstaltung unter dem Motto „Zukunft heißt: Mit Karte“ in Kassel. Die nordhessische Stadt und Umgebung ist die Innovationsregion der Deutschen Kreditwirtschaft. Ingo Limburg, Vorstandsvorsitzender der Initiative Deutsche Zahlungssysteme, eröffnete den Abend mit Einblicken in die aktuellen Trends und Entwicklungen auf dem Markt des Bezahlens. Die Digitalisierung habe längst auch den Point of Sale erreicht. Laut Ingo Limburg sei es insbesondere für kleine Händler wichtig, über aktuelle Bezahltrends frühzeitig informiert zu sein.

Zurück